Ehrung von freiwilligem Engagement im Fairtrade-Bezirk Neukölln

Der Bezirk Neukölln möchte die engagierten Menschen für ihren Einsatz im Bezirk würdigen.

Ohne den Einsatz von Ehrenamtlichen wären viele Angebote von Organisationen und Vereinen in Neukölln nicht in diesem Umfang realisierbar. Wir möchten den Ehrenamtlichen für ihr Engagement danken und ein Zeichen für freiwilliges Engagement setzen.
Neuköllner Engagierte bereichern durch ihr Engagement in vielfältigen Einsatzgebieten das Leben von vielen Menschen und leisten durch ihren Einsatz einen großen Beitrag, um unseren Bezirk schöner, nachhaltiger und lebenswerter zu gestalten.

In Würdigung und Anerkennung der geleisteten ehrenamtlichen Tätigkeit möchte der Bezirksbürgermeister, Martin Hikel, in einem feierlichen Rahmen, am 05.12.2021 von 16:00- 18:00 Uhr, im Rathaus Neukölln, Bürger*innen für ihr freiwilliges Engagement danken.

Hierfür benötigen wir Ihre Unterstützung:
Bitte schlagen Sie uns Bürger*innen vor, die sich durch ihr ehrenamtliches Engagement besonders hervorgetan haben. Darüber hinaus wäre es schön, wenn Sie uns ein paar Zeilen zum geleisteten Engagement, der von Ihnen vorgeschlagenen Ehrenamtlichen, zuschicken würden.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns Ihre Vorschläge bis zum 01.11.2021, per Mail an info@nez-neukoelln.de zukommen lassen. Es können in diesem Jahr 35 Ehrenamtliche geehrt werden. Sollten mehr Vorschläge eingehen, so werden die nicht berücksichtigten Vorschläge im nächsten Jahr geehrt.

Anlässlich dieser Ehrung wird der Bezirk außerdem als „Fairtrade-Stadtbezirk“ ausgezeichnet.
Viele Bürger*innen, der Einzelhandel, die Gastronomie, Schulen, Kirchen und Vereine des Bezirks haben sich für die Stärkung des fairen Handels und den Erhalt dieses Titels eingesetzt – das soll im Rahmen der diesjährigen Ehrung feierlich zelebriert und gewürdigt werden.

Kandidatenvorschläge Termin 12. Oktober 2021

Aufruf der Landesseniorenvertretung: Reichen Sie noch bis zum 12. Oktober Ihre Kandidatinnen- und Kandidatenvorschläge in den Bezirksämtern ein!

Wollen Sie sich oder eine andere Person für ein Amt in einer bezirklichen Seniorenvertretung vorschlagen? Dann senden Sie Ihre Kandidatinnen- und Kandidatenvorschläge für die Seniorenvertretungswahl an das zuständige Bezirksamt.

Welche Unterlagen müssen dafür eingereicht werden?
Sie müssen Ihren Berufungsvorschlag (Kandidatur) in schriftlicher Form in einem verschlossenen Umschlag einreichen. Der Umschlag muss mit folgendem Zusatz beschriftet sein: Berufungsvorschlag-Seniorenvertretung -VERSCHLOSSEN. In den Umschlag müssen Sie lediglich einen Zettel mit Ihrem Vor- und Zunamen, Ihrem Geburtsdatum sowie der Anschrift Ihres Hauptwohnsitzes stecken.

Beispiel für die Anschrift:
Bezirksamt
Amt für Soziales
Frau/Herr
Berufungsvorschlag-Seniorenvertretung -VERSCHLOSSEN
Straße
Postleitzahl Berlin

Bei Fragen rund um die Wahl können Sie sich an die Geschäftsstelle der Landesseniorenvertretung Berlin wenden oder sich auf der Seite ü60.berlin informieren.
Telefonnummer: 030 9018 24389, E-Mail: info@lsbb-lsv.de

Eröffnung der Seniorenwoche

Vielfältig! Engagiert! Erfahren!
Nachdem im vergangenen Jahr nur die Möglichkeiten der Videokonferenzen und des Homeoffice die Regel waren und die Eröffnung der Seniorenwoche nicht mehr auf dem Breitscheidplatz stattfinden konnte, probierte die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales in diesem Jahr wieder eine Präsenzveranstaltung unter freiem Himmel. Als Ort war der Britzer Garten ausgewählt worden und das gute Wetter bestätigte den Versuch nach langer Zeit wieder mit den vielen Engagierten ins Gespräch zu kommen. Frau Senatorin Elke Breitenbach nahm den Samstag zum Anlass nicht nur die Seniorenwoche zu eröffnen, sondern auch die Wanderausstellung und einige Informationsstände zu betrachten. Grußworte wurden von Vertretern aus Bundestag und Abgeordnetenhaus und der Vorsitzenden der Landesseniorenvertretung sowie der Vorsitzenden des Landesseniorenbeirates überbracht. Herr Martin Hikel, Bezirksbürgermeister Neukölln überbrachte die Grüße des Bezirksamtes und freute sich, dass diese Eröffnung im Britzer Garten stattfinden konnte.

Weiterlesen

Sommerfest 2021

Fotos: © Netzwerk Ehrenamt Neukölln

Nach langer, pandemiebedingter Pause, konnten wir endlich wieder ein Sommerfest für unsere Mitglieder gestalten. Die VfJ, Vereinigung für Jugendhilfe hatte uns die Sommerterrasse in der Grenzallee zur Verfügung gestellt. Ebenso Tische, Bänke und Grill. Vielen Dank an die VfJ. Von 14:00 bis 17:00 konnten wir nun wieder von Angesicht zu Angesicht Gespräche führen und uns austauschen. Besonderes Augenmerk lag auf dem Erfahrungsaustausch über die Arbeit der Organisationen in der Coronazeit. Unsere Ehrengäste waren diesmal Eva-Marie Schönthal, Karin Korte (Neuköllner Bezirksstadträtin für Bildung, Schule, Kultur und Sport ) und Susanne Kahlefeldt (MdA Bündnis 90/die Grünen und Vorsitzende des Ausschusses für BE und Partizipation). Vielen Dank an alle für ihren Besuch. Mit unserem Motto des Sommerfestes „Aktiv und optimistisch in die Zukunft“ geht es nun an die Planung für das zweite Halbjahr 2021.

Engagierte vom Neuköllner EngagementZentrum und vom Netzwerk Ehrenamt Neukölln
Foto: © Neuköllner EngagementZentrum

Zukunftspreis

Mit dem ZukunftsPreis bieten wir dem Engagement in Berlin und Brandenburg seit nunmehr sieben Jahren eine Plattform: Insgesamt 60.000 Euro spenden wir auch in diesem Jahr an 23 gemeinnützige Einrichtungen aus Berlin und Brandenburg.

Wir freuen uns, wenn Sie den Hinweis auf die Förderchance an Ihre Mitglieder und an engagierte Vereine vor Ort weitergeben!

Alle Einrichtungen, die sich für die Zukunft unserer Region einsetzen, können sich ab sofort wieder anmelden: Projekte aus den Bereichen Soziales, Umwelt, Kultur und Bildung können präsentiert werden.15 Projekte erhalten die Publikumspreise.

31.000 Euro werden ab dem 7. September wieder in der Online-Abstimmung vergeben – alle entscheiden mit, welche Projekte gefördert werden. Jury und Mitarbeiterinnen vergeben 29.000 Euro Zusätzlich vergibt unsere Jury vier Förderpreise à 3.000 Euro sowie den mit 8.000 Euro dotierten PSD ZukunftsPreis unter allen teilnehmenden Projekten. Und auch unsere Mitarbeiterinnen prämieren Ihr Engagement für die Region: Sie vergeben dreimal 3.000 Euro.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern per E-Mail oder telefonisch unter 0221/67774683 zur Verfügung.
www.psd-zukunftspreis.de | hilfe@psd-zukunftspreis.de

Dankgottesdienst

Dankgottesdienst auf dem Breitscheidplatz am Sonntag, 22. August, um 10 Uhr für freiwillig und ehrenamtlich Engagierte

In einer gemeinsamen Initiative der Gemeinde der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche und des Tagesspiegels soll damit die beeindruckende Welle der Hilfsbereitschaft in der Corona-Pandemie gewürdigt werden. Unzählige Berlinerinnen und Berliner haben auf eine eindrucksvolle Weise gezeigt, wie essenziell ihr Einsatz für eine mitfühlende und verantwortungsvolle Gesellschaft ist. An vielen Stellen zeigten sie sich entschlossen und ideenreich, um trotz des Lockdowns zu helfen mit Einkaufshilfen für die älteren Nachbarn, mit dem Einsatz in den Impfzentren oder bei der Berliner Tafel und mit vielfältigen Nachbarschaftshilfen. Briefe an Menschen in Pflegeeinrichtungen gaben den isolierten Empfängern Lebensmut. Sportvereine und soziale Einrichtungen entwickelten innovative Angebote, um den Kontakt etwa mit Kindern und Jugendlichen zu halten. Der Gottesdienst soll im Freien auf dem Breitscheidplatz stattfinden auch aus Gründen des Gesundheitsschutzes.

Martin Germer, der Pfarrer der Gedächtniskirche, wird die Besucherinnen und Besucher um 10 Uhr von der auf dem Breitscheidplatz aufgebauten Bühne begrüßen, die evangelische Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein wird die Predigt übernehmen. Begleitet wird der einstündige Gottesdienst unter anderem von Musik und kurzen Beiträgen von ehrenamtlich engagierten Berlinerinnen und Berliner, die über ihre Corona-Erlebnisse berichten.

Unterstützt wird der Gottesdienst unter anderem vom Landessportbund Berlin, vom Diakonischen Werk und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband LV Berlin e.V. Auch die katholische Kirche, die jüdische Gemeinde und ein Vertreter der muslimischen Kirche werden dabei sein.